Derbysieg des Tages: Auch der Nachbar hält Frankenwald nicht auf

Derbysieg des Tages: Auch der Nachbar hält Frankenwald nicht auf

Derbysieg des Tages: Auch der Nachbar hält Frankenwald nicht auf

Statt einem deftigen Schweinsbraten gab es zur Mittagszeit beim FC Frankenwald heute das Derbyduell gegen die SG Enchenreuth/Presseck. In der Wiederauflage des ersten Spieltags ließen die Hausherren auch heute nichts anbrennen und senden weiterhin Grüße als souveräner Tabellenzweiter an die Konkurrenz.

Von Daniel Heller

FC Frankenwald : SG Enchenreuth/Presseck – Endergebnis: 3:0

195 Zuschauer nahmen heute etwas verfrüht ihr Mittagessen zu sich um pünktlich um 12:30 in Walberngrün zum Anstoß erscheinen zu können. Gerade die Heimfans sollten nicht enttäuscht werden, denn durch Tore von Steffen Titus, Sebastien Wirth und Claus Krumpholz fuhr man einen souveränen 3:0 Erfolg ein. Sebastian Wirth nahm sich nach dem Spiel Zeit für anpfiff.info und ließ das Spiel Revue passieren: „Die Vorzeichen vor dem Spiel deuteten eigentlich auf eine klare Angelegenheit für uns hin, doch jeder Fußballer weiß, dass Derbys nunmal ihre eigenen Gesetze haben. Wir wollten heute einiges wieder gut machen, da wir in diesen Duellen zuletzt nicht überzeugend waren. Bei der SG kam Spielercoach Michi Burger nach Verletzung zurück, doch zu Beginn konnten wir uns nahezu im Minutentakt gute Chancen erspielen und die Räume nutzen. Krügel im Tor war aber immer wieder zur Stelle. Riesen-Kompliment an dieser Stelle, da Christoph ja eigentlich ein Feldspieler ist. Das 1:0 zur Pause war für den Gast heute schon ein bisschen schmeichelhaft. Im zweiten Durchgang verloren wir ein bisschen unsere Souveränität. Durch Weitschüsse und Standards hatte die SG immer wieder Chancen. Nach der unfreiwilligen Verschnaufpause konnten wir das Tempo aber wieder erhöhen und noch zwei weitere Treffer erzielen. Das 2:0 war aber ein bisschen kurios. Meiner Meinung nach stellte Krügel die Mauer falsch und so konnte ich den Ball drüber heben. Dort traf er den Pfosten und ging von seiner Wade ins Tor. Alles in Allem einen auch in dieser Höhe hochverdienter Heimsieg von uns. Leider verletzte sich Michi Burger Mitte der ersten Halbzeit wieder am Oberschenkel. Gute Besserung an dieser Stelle.“ Auf die Frage wie es ist, wenn man Sonntag immer um die Mittagszeit spielt und dadurch auf den Schweinsbraten verzichten muss, antworte Seb Wirth lachend: „Letzte Woche haben wir um 11 Uhr gekickt, heute um 12:30. Da kannst du vor dem Spiel schlecht so deftig essen. Da bleibt dir nur ein ordentliches Frühstück zu nehmen. Aber wenn die Spiele so enden können wir gerne jede Woche um diese Uhrzeit spielen.“

Und wieder ein Tor für seine Heimfarben. Sebastian Wirth ließ sich auch diesmal nicht lumpen.
anpfiff.info

button_mitglied